Mühlenzauber in der historischen Senfmühle in Monschau

Monschau. Seit 1994 gibt es in Deutschland den Deutschen Mühlentag, der von der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung ins Leben gerufen wurde. Der Mühlentag findet in jedem Jahr am Pfingstmontag statt und folgt der Idee, die in Deutschland noch vorhandenen historischen Mühlen, es sind noch etwa 1000, einer breiten Öffentlichkeit durch einen „Tag der offenen Tür“ zugänglich zu machen.

Die historische Senfmühle in Monschau von 1882 ist ursprünglich über ein Wasserrad angetrieben worden. Heute werden die 2 Mahlstationen mit einem Motor aus den 1920er Jahren bewegt und so 23 verschiedene Senfsorten hergestellt.

Der Mühlentag in der historischen Senfmühle in Monschau findet seit mehr als 25 Jahren statt. So gab es in den vergangenen Jahren immer ein sehr abwechslungsreiches Programm, unter anderem mit Live-Musik der unterschiedlichsten Genres, Tanzvorführungen, Kindertheater, Zauberern, Clowns und Jongleuren. Auch in diesem Jahr hat Ruth Breuer wieder mit einem umfangreichen Programm zum „Mühlenzauber“ eingeladen. 

Leider hatten die Meteorologen wegen der Wetterereignisse der letzten Wochen eine derart schlechte Vorhersage für unsere Region angekündigt, dass viele eigentlich interessierte Besucher erst gar nicht gekommen sind. Schade. Allerdings konnten sich die Gäste, die da waren, von der Vielfalt begeistern lassen. Unter einem großen Festzelt, das wegen der Wetterkapriolen in den Vorjahren aufgebaut war, gab es Gesangdarbietungen von der Country-Sängerin Jolina Carl und dem „Musiker mit Herz“, Franz Kalz, der unter anderem Kölsche Lieder zum Besten gab. Für Essen und Trinken war gesorgt: Leckereien aus dem Schnabuleum, u. a. das leckere Senfbrot, eine Cafeteria, ein Getränkewagen und ein Weinstand.

Der Schülercircus Configurani begeisterte auch noch zwischen ihren Auftritten mit ihren Proben: Entlang des Mühlengebäudes führte eine Jongleur-Gruppe ihre Künste vor und auch eine Mädchen-Gymnastik-Gruppe zeigte ihr Können. Die Kleinsten konnten sich ganz individuell schminken lassen, Kränzchen winden und Federn ins Haar flechten lassen. Unzählige Kinder siebten Edelsteine aus dem Sand. Für einige war es auch spannend, auf einem abgestellten, gesicherten Trecker zu spielen. Zu jeder vollen Stunde gab es eine kostenlose Führung durch die Mühle mit ihrer Senfherstellung. So konnte keine Langeweile aufkommen.


Text und Fotos Klaus Kemper

38 weitere Bilder